Michael Cannon aus Landau

1 Kommentar

  1. „Du Drecksau, ich stecke meinen Arm in eure Ärsche und reiße dir und deiner Hure und dem restlichen Abschaum deiner Familie den Rücken auf. Zu euch kann ich laufen am besten läst du dir hinten augen einbauen, weil ich hole euch das dauert nimmer lang. Das war das letzte Weihnachten. Verrecke xxx und dein restlicher abschaum.“

    Diese E-Mail sendete Michael Cannon aus Wutha-Farnroda (Foto unten) nachweislich am 5.3.2016 um 23:59 Uhr an eine Familie, ohne auch nur einen der betreffenden Familienangehörigen persönlich zu kennen. Dafür erstellte Cannon eine Fake-E-Mail-Adresse bei GMX.de. Gemeint sind von Herrn Cannon mit „Drecksau“ ein Familienvater, mit „Hure“ dessen Ehefrau und mit „dem restlichen Abschaum“ ihre zwei minderjährigen Kinder.

    Der geschädigte Familienvater ein Computerspezialist, wertete die E-Mail am darauffolgenden Tag aus und lokalisierte die Absender-IP-Adresse [93.230.67.230] in der Nähe von Wutha-Farnroda (Thüringen), dem damaligen Wohnort von Michael Cannon. Nachdem die E-Mail mit der dazugehörigen IP-Adresse des Absenders bei der Polizei zur Anzeige gebracht und Herr Cannon dazu vernommen wurde, bestritt er die Tat feige, obwohl er durch die Staatsanwaltschaft eindeutig als Anschluss-Inhaber zur Tatzeit ermittelt wurde.

    Angestiftet für diese Morddrohung wurde Cannon von seinem alkoholkranken Kumpel und Immobilienerben Heinz Hopfensperger, der auch selbst bei Facebook Leute beschimpft und übelst verleumdet. Das tut Hopfensperger überwiegend nachts wenn er richtig besoffen ist. Morgens wenn er halbwegs nüchtern ist, löscht er alles was er geschrieben hat. Schon am nächsten Abend säuft und hetzt er dann wieder über Menschen auf die er neidisch ist und freut sich über die dämlichen Kommentare seiner Facebookfreunde (auch die von Michael Cannon). Hopfensperger stiftet auch noch andere Leute zu Straftaten an, oder fälscht Todesanzeigen und veröffentlicht diese bei Facebook, wenn ihm jemand zu unbequem wird. Das tut er sogar gegen seine Mieter, wenn die sich über Mietmängel beschweren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*